Berenice 0Comment

Werbung/Rezensionsexemplar.

Ihr Lieben,

die stressigen Wochen werden langsam wieder ein bisschen ruhiger und wir haben mehr Zeit für den Blog. Juhu ! Heute ist wieder Buchtag und ich darf Euch einen Roman vorstellen, was mich wirklich tief bewegt und mitgerissen hat: „Die Antwort auf Vielleicht“ von Hendrik Winter, erschienen im Verlag Bastei Lübbe.

„Die Antwort auf Vielleicht“ von Hendrik Winter

Die Antwort auf Vielleicht Hendrik Winter

In diesem Roman geht es um Adam: Adam´s Job ist es, verschiedene Patienten zur Chemotherapie zu fahren und wieder abzuholen. Nie hätte er sich vorstellen können, sich in eine seiner Patientinnen zu verlieben – bis er Jessi kennenlernt. Sie ist so hübsch und noch so jung. Anders, als viele seiner Patienten. Die beiden freunden sich an und schließlich kommen auch Gefühle ins Spiel… Als Adam erfährt, dass Jessi todkrank ist und nimmt er sich vor, ihre restliche Zeit so schön wie möglich zu machen. Jessi hat einen großen Wunsch und als Wunscherfüller lernt Adam, dass auch er Träume hat, die er verwirklichen sollte….

Da ich in einer Arztpraxis arbeite habe ich täglich mit schweren Krankheiten und immer mal wieder auch mit dem Tod zu tun. Besonders aus diesem Grund hat mich diese Story interessiert und sehr angesprochen – neben dem schönen Cover natürlich…

Die Antwort auf Vielleicht Hendrik Winter Bastei Lübbe

Die Charaktere der Geschichte sind sehr sympathisch und absolut authentisch. Der Taxifahrer Adam ist eher unscheinbar und zurückhaltend, dabei aber immer freundlich und hilfsbereit. Und Jessi, die junge Mutter. Wenn man erfährt, dass Jessi so jung an Krebs erkrankt und dennoch so positiv und lebensfroh ist, beginnt man automatisch über sein eigenes Leben nachzudenken. Im Alltag geht es sehr oft unter, dass unsere Gesundheit unser höchstes Gut ist… Ebenso gefallen mir die Nebenfiguren richtig gut und ich kann mir viele Situationen bildlich vorstellen.

Das Buch ist sehr gut zu lesen, der Schreibstil füssig und locker. Ich mag einfach alles an diesem Buch: die Charaktere, die Geschichte dahinter – die absolut inspirierend und mutmachend ist – und jede Seite für sich. Der Autor schafft es, das ernste Thema „Krebs“ einerseits tragisch und andererseits sehr lustig darzustellen. Ich habe gelacht, ein paar Tränchen verdrückt und viel über das Leben nachgedacht. Sehr berührend und absolut empfehlenswert !

Mehr von uns findet Ihr hier:

„Die Zitronenschwestern“ von Valentina Cebeni

„Ich, Eleanor Oliphant“ vin Gail Honeyman

Alles Liebe,

Berenice

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere