Berenice 1Comment

Werbung

Ihr Lieben,

immer mal wieder kommt meine 7-jährige Tochter zu mir und sagt: „Mama, wann darf ich ein Handy !?“ Und immer wieder sage ich ihr, dass das noch ein paar Jahre dauert und frage im gleichen Atemzug, warum sie denn ein Handy haben will. Dann erfahre ich, dass es wohl nicht wenige Grundschüler gibt, die ein Handy – ähm, Smartphone – besitzen. Aber nicht nur das, einige Kinder der 2. Klasse haben bereits einen eigenen Fernseher in ihrem Zimmer. Und das finde ich ehrlich gesagt ziemlich erschreckend…

Ich erinnere mich an die Worte eines Vaters beim Elternabend: „Der Alexander* interessiert sich überhaupt nicht für Bücher, der zockt in seinem Zimmer ständig PS4.“ Es hat bei mir einige Minuten gedauert bis klar war, dass es sich um eine Playstation handelt. Eine eigene Spielekonsole im Zimmer. Mit 7.

Geflimmer im Kinderzimmer

Wenn es um die Nutzung von Medien geht ist Streit meist vorprogrammiert. „Immer darf ich nur kurz“ hört man auf der einen, „Das ist schon viel zu lange“ auf der anderen Seite. Ich finde es gut und richtig, dass Kinder den Umgang mit Medien lernen. Aber ich bin auch der Meinung, dass es feste Regeln geben muss, die altersentsprechend sind. Denn wo früher der Kassettenrekorder stand steht heute der Fernseher. Und mit einem eigenen Gerät im Kinderzimmer schwinden die Möglichkeiten der Kontrolle. Dabei ist es nicht nur unheimlich wichtig, wie lange die Kinder fernsehen, sondern vor allem, was sie sich anschauen. Im Kinderzimmer hat ein Fernseher daher nichts zu suchen. Ausgewählte Sendungen und abgesprochene Zeiten sind sinnvoller als TV-Berieselung. Denn diese steht der Kreativität und Neugierde unserer Kinder im Weg und sie wissen dann nichts mehr mit sich anzufangen. Zudem dürfen sich Kinder gerne auch mal langweilen… Auch im Jugendalter, wenn der Fernseher den CD-Player ablöst, muss klar geregelt sein, was, wann und wie lange ferngesehen werden darf. Und dies sollten Eltern auch kontrollieren und dabei immer die Ausbildung von Medienkompetenz beim Nachwuchs im Blick behalten!

Medien im Kinderzimmer: das Internet

Das Internet ist heutzutage nicht mehr wegzudenken. Und immer mehr Geräte verfügen über einen Zugang zum World Wide Web: Spielekonsole, Laptop, Fernseher, Smartphone. Und das Internet bietet auch viele Möglichkeiten: spielen, kommunizieren oder auch Digitales Lernen. Doch immer wieder hört man auch von Gefahren: Hacker-Angriffe. Für Profis ist es kein Problem, das Wlan-Netzwerk zu hacken und Schaden anzurichten. Was in so einem Fall alles passieren kann, mag man sich nicht ausmalen. Und auch ein eigener Laptop hat so seine Tücken: was macht das Kind damit !? Lernt es wirklich nur !? Oder besucht es Seiten, die nicht altersentsprechend sind !?

Wenn das Kind einen eigenen Laptop hat ist es wichtig, genau hinzusehen. Eltern müssen wissen, was damit gemacht wird. Vorallem in vermeindlichen „Kinder- und Jugendchats“ tummeln sich viele schwarze Schafe und es ist durchaus sinnvoll, diverse Webseiten für die Nutzung zu sperren.

Hier findet ihr übrigens auch eine Checkliste von Schau hin! zum Thema: Ist dein Kind reif für ein eigenes Smartphone.

*Namen geändert

Wie geht Ihr mit Medien im Kinderzimmer um !? Was sind Eure Erfahrungen !?

Eure

Berenice & Sylvi

One thought on “Medien im Kinderzimmer – Darauf sollten Eltern achten

  1. Hi, ich finde deine Blogpost super, bei uns gibt es auch meistens Diskussionen aber nur am Wochenende. Unter der Woche machen meine Kids soviel Sport das ein Glück keine Zeit für TV oder sonstige Medien ist. Wir haben das Handy Problem erstmal mit einer Smart Watch gelöst. So kann sie uns und ausgewählt andere wie Oma und Opa erreichen. Sie weiß das wir sie damit überwachen könnten was wir aber nicht tun. Es ist wichtig den Kindern nicht einfach gewisse Dinge zu verbieten sondern Ihnen zu erklären warum wir das tun. Danke für den Beitrag liebe Grüße Alex von https://margreblue.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere