28. Februar 2020 Berenice 0Comment

Ihr Lieben,

da ist sie, die Fastenzeit. Und weil es so viele unterschiedliche Meinungen und Ansätze gibt haben wir uns für eine neue Ausgabe „Wir fragen – wir antworten“ zu diesem Thema entschieden. Und wir sind schon sehr gespannt auf Eure Ideen und Vorsätze…

Sylvi fragt – Berenice antwortet

Liebe Berenice, was fastest du dieses Jahr und warum hast du dir dies ausgesucht?

Ich faste ebenso wie Du Zucker. Wobei ich nicht ganz verzichte, weil ich einfach denke, dass die Umstellung zu krass wäre. Ich habe einfach gemerkt, dass ich häufig Kopfschmerzen habe, verspannt bin und auch mein Magen nicht zu 100% gut drauf ist. Dann fiel mir ein Artikel über die Übersäuerung des Körpers in die Hände und ich wusste, dass bei mir zu großen Teilen der Zucker schuld ist.

Warum fastest du überhaupt?

Ich faste, weil ich denke, dass ich meinem Körper damit etwas Gutes tue. Diesen Zeitpunkt habe ich mir ausgesucht, weil man in der Fastenzeit nicht alleine ist. Ich arbeite bei der katholischen Kirche und auch wir haben eine Fasten-Aktion und setzen das intern toll um. Die Gemeinschaft macht stark und es macht richtig Spaß mitzumachen.

Hast du schon einmal gefastet und, was hat es bei dir bewirkt, also seelisch wie auch körperlich, falls du z.B. ein gewisses Lebensmittel fastest?

Nein, tatsächlich habe ich mich bisher noch nicht wirklich mit der Fastenzeit beschäftigt. Ich habe lediglich eine Woche lang auf Schokolade verzichtet – und es tat mir unfassbar gut. Daher bin ich sehr gespannt, wie es mir nach den 7 Wochen geht.

Was wissen deine Kinder über die Fastenzeit und wie gestaltet ihr diese Zeit?

Wir haben in den letzten Tagen darüber gesprochen. Ich habe den Kindern erklärt, warum es die Fastenzeit gibt und einige Beispiele genannt. Ich würde gerne in der Fastenzeit auf Fleisch verzichten – aber da spielen meine Kinder nicht mit 🙂 Die Große hat sich für Schimpfwörter-Fasten entschieden… Schauen wir mal, wie es läuft…

Gehst du zusätzlich in die Kirche oder in eine Fastengruppe?

Da ich bei der Kirche arbeite bin ich quasi direkt an der Quelle. Wir haben einen festen Tag pro Woche, an dem wir zusammensitzen, diskutieren und Erfahrungen austauschen. Und Suppe gibt es auch. Auf dieses Ritual freue ich mich sehr.

 

Rezept kalte Gurkensuppe

Berenice fragt – Sylvi antwortet

1. Liebe Sylvi, was bedeutet die Fastenzeit für Dich !?

Gute Frage, nächste Frage. Momentan bin ich auf dem Weg und kann dir vielleicht in 7 Wochen sagen, was es für mich bedeutet. Ich probiere es aus und möchte die Zeit mit Bewusstheit erleben.

2. Seid ihr als Familie einer Meinung und fastet gemeinsam oder machst Du das im Alleingang !?

Heute am Abendbrotstisch kam die Diskussion auf. Ich glaube meine Kinder waren und sind schon neugierig, mein Mann skeptisch. Zumindest meinte er, dass er sich vorstellen könnte Cola zu fasten. Ob er das tatsächlich durchzieht, weiß ich allerdings nicht.

3. Was willst Du fasten und wie kamst Du zu dieser Entscheidung !?

Ich möchte auf Haushaltszucker verzichten. Ich hatte im Herbst eine Gastritis und ernähre mich seitdem bewusster, weil ich nicht alles vertrage bzw. ganz klar merke, was mir bekommt und was nicht. Zucker bekommt mir nicht, aber der Verzicht ist schwer. Ich möchte mich in den nächsten Wochen noch intensiver mit Süßungsalternativen beschäftigen.
Das Thema der evangelischen Kirche ist in diesem Jahr: Sieben Wochen Zuversicht – sieben Wochen ohne Pessimismus. Dem Thema widme ich mich in meiner Fastengruppe und bin gespannt, was auch diese Auseinandersetzung mit mir macht.

4. Hast Du in den vergangenen Jahren gefastet !? Falls ja, wie waren Deine Erfahrungen !?

Nein, ich faste das erste Mal.

5. Was tust Du, wenn der Verzicht nicht so klappt, wie Du dir das vorstellst !?

Puh, darüber habe ich mir noch keine Gedanken gemacht, aber ich glaube ich würde jetzt nicht gleich aufgeben, falls ich dann doch mal Zucker essen sollte. Wichtig ist doch dann in die Reflexion zu gehen und zu schauen, wie  man weiter dranbleiben kann.

Was bedeutet die Fastenzeit für Euch !?

Bis bald,

Berenice & Sylvi

Mehr aus der Reihe findet Ihr hier:

Gedanken zum Klimawandel

Gedanken zur Work-Life-Balance

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.