Sylvi 0Comment

Beitrag enthält Affiliate-Links*

Ihr Lieben,

welche Bücher gehören zu euren persönlichen Favoriten, wenn ihr an eure eigene Kindheit denkt? Unter meinen persönlichen Top 5 lassen sich viele Klassiker finden. „Die kleine Hexe“ von Ottfried Preussler, die man ganz aktuell ja auch im Kino bestaunen darf, gehört zum Beispiel dazu, aber auch „Die Kinder aus Bullerbü“ von Astrid Lindgren.

Wäre ich jetzt noch einmal Kind, dann würde sicher auch Ein Sommer in Sommerby von Kirsten Boie (Affiliate-Link*) zu meinen absoluten Favoriten gehören.

Ein Sommer in Sommerby – pures Sommerglück

In Kirsten Boies neuem Buch geht es um die Geschwister Martha, Mikkel und Mats, die gemeinsam mit ihren Eltern in Hamburg leben. Gerade sind Sommerferien und es könnte alles so schön sein, doch dann stürzt Papa ganz aufgeregt zur Haustür herein und erzählt, dass die Mama in New York einen Unfall hatte. Er will sofort zu ihr, doch wohin mit Martha, Mikkel und Mats? Sie müssen zur Oma, dabei kennen sie diese Oma doch gar nicht. Doch in dieser Situation bleibt wohl kein anderer Ausweg.

Ein Sommer in Sommerby Kinderbuch wie Astrid Lindgren ab 10 Jahren

Die Sommerferien hatten sich die Kinder natürlich anders vorgestellt, doch tatsächlich werden es die schönsten Sommerferien überhaupt und auch mit Mama wird alles wieder gut.

Sommerby ist ein kleines Dorf auf einer Landzunge an der Ostsee. Quer über die Weide muss man stapfen, um zum Haus der Oma zu gelangen, denn kein Weg führt direkt zu ihr.

Kein Festnetz, kein WLAN, kein Handyempfang…

Hier gibt es kein Festnetz, kein WLAN und Handyempfang auch nicht. Zu essen gibt es nur Kohlenhydrate, was würde da Mama dazu nur sagen,  und die Oma ist schon ein bisschen eigen. Die Kinder sollen abtrocknen, Beeren pflücken, Kartoffeln pellen u.ä. Bedienen lassen kann mich sich hier nicht, aber Verantwortung übernehmen darf man durchaus und das ist doch dann auch wieder etwas tolles.

Immer mehr verlieben sich die Kinder in die Natur und das Leben auf dem Land. Handy und Internet? All das wird für Martha immer unwichtiger und auch ihre beiden kleineren Brüder wachsen immer mehr an den Herausforderungen, die die Oma  wie selbstverständlich an sie stellt. Doch als es endlich so richtig schön ist bei der Oma, da gerät ihr Sommerglück in Gefahr.

Sommerby – Das Sommerglück gerät in Gefahr

Kirsten Boie nimmt uns mit an einen wunderschönen Ort, an dem es nicht um Konsum o.ä. geht, sondern um die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Ein Sommer in Sommerby ist ein tolles Buch für Kinder ab 10 Jahren aber es wird auch Erwachsene begeistern. Ich jedenfalls konnte nicht mehr aufhören und habe die letzten Nächte mit Martha, Mikkel und Mats an der Ostsee verbracht.

Zurecht wird Kirsten Boie immer wieder mit Astrid Lindgren verglichen. Ich mag solche Vergleiche nicht so gern, schließlich hat Kirsten Boie ihre ganz eigenen Geschichten, aber sie erzählt sie mit ebenso einer Wärme, wie dies auch Astrid Lindgren getan hat. Ein Sommer in Sommerby ist einfach ein wundervolles Buch über Werte, Liebe und Glück und absolut lesenswert!

Mehr von mir:

Der Rinder-Dieb! Thabos dritter Fall

Bällte für Afrika – Unterstützt die Möwenweg-Stiftung

Keinland von Jana Hensel

*Beitrag enthält Affiliate-Links = Links zum Amazon-Partnerprogramm

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere