13. Februar 2018 Sylvi 1Comment

Ihr Lieben,

im Sommer sah ich eine Talkshow mit Jana Hensel. Ihr Buch Zonenkinder kannte ich bereits und habe es sogar für meine Staatsexamensarbeit verwendet. Vieles in Zonenkinder fand ich damals einleuchtend und treffend formuliert und deshalb kann man schon sagen, dass ich Jana Hensel sehr schätze. Das, was sie in der Sendung damals von ihrem ersten Roman erzählte, machte mich neugierig und deshalb wollte ich das Buch unbedingt lesen.

Keinland – Mehr als nur ein Liebesroman

Keinland ist einLiebesroman und dennoch soviel mehr. Es geht um Israel und Ostdeutschland. Um mein Land, dein Land oder eben doch kein Land?

Nadja ist Journalistin und möchte mit Martin Stern, einem in Deutschland aufgewachsenem Juden, der nun in Tel Aviv lebt ein Interview führen. Da ist Nähe und Fremdheit zugleich, eine unsichtbarees Band – eine Beziehung, die eine wird und dennoch scheitert.

Keinland ist kein kitschiger Liebesroman, sondern große Literatur. Es geht um so viel mehr als um die Beziehung zweier Menschen. Es geht um unterschiedliche Biographien, Entfernung, nicht nur geografisch, und um die historische Vergangenheit.

Etwas irritierend fand ich, dass das Buch ohne Anführungsstriche bei wörtlicher Rede auskommt, aber auch daran gewöhnt man sich. Vermutlich soll dies so, aber der Sinn erschließt sich mir dennoch nicht.

Jana Hensel zeigt in ihrem literarischen Debüt, was sie kann. Sie erzählt die Geschichte nicht chronologisch, sondern nimmt den Leser Stück für Stück mit in die Geschichte von Nadja und Martin. In Zeitsprüngen und Erinnerungen geht es um Nähe und Grenzen, Heimat und Geschichte.

Keinland von Jana Hensel ist ein wunderbarer Roman und absolut lesenswert.

Mehr von mir:

Stay for Breakfast

Highlights der Spielwarenmesse in Nürnberg

Die Phantasie der Schildkröte von Judith Pinnow

Viel Freude beim lesen wünscht euch

One thought on “Keinland von Jana Hensel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.