29. Januar 2018 Sylvi 2Comment

Werbung

Ihr Lieben,

das Wetter macht gerade, was es will. Mal warm, mal kalt und dabei meistens grau. Wenn es wenigstens schneien würde. Dann wären wir vermutlich auch mehr draußen, weil die Kinder natürlich rodeln wollen würden.

So ein Winterspaziergang tut gut, nur meine Haut leidet in dieser Jahreszeit immer sehr. Ich muss sagen, dass diese dann schon eine ganz andere Pflege braucht, als im Sommer. Der ständige Wechsel zwischen kalter Winterluft und trockener Heizungsluft macht der Haut einfach zu schaffen, Auch bei meinen Mädchen muss ich dann immer sehr aufpassen, denn gerade die Kleine hat immer mit trockener Haut zu kämpfen und ich habe da schon einige Produkte ausprobiert.

Als sie ein Baby war, haben wir die Haut nach dem Baden immer schön eingeölt. Nach ein paar Monaten stiegen wir dann um auf die Weleda Calendula Pflegemilch. Das Mandelöl darin spendet der Haut Feuchtigkeit und schützt vor dem Austrocknen.

Im Sommer haben wir in unserem Urlaub auf Wangerooge die Produkte von Biomaris entdeckt. Seitdem schwöre ich auf die Produkte sowohl für mich, als auch für die Kids. Die Biomaris Hautcreme gibt es mit und ohne Duft und sie enthält Meerestiefwasser aus dem Nordatlantik.

Die Creme ist wirklich sehr reichhaltig und man benötigt sehr wenig, aber gerade jetzt im Winter nehme ich sie gerne für unsere Kleinste, um das Austrocknen ihrer Haut zu verhindern. In Leipzig bekomme ich die Biomaris-Produkte leider nicht, deshalb bestelle ich diese jetzt immer bei der Europa Apotheek.

Neben einer guten Hautcreme sollte man aber auch darauf achten, dass Kinder nicht übermäßig baden und hier auch auf ph-neutrale und rückfettende Produkte zurückgreifen. Hier probiere ich immer mal wieder etwas anderes und setze nicht auf das eine Standardprodukt.

Ganz anders ist dies allerdings bei der Gesichtscreme. Nachdem meine Kleinste mal wieder richtig trockene Stellen im Gesicht hatte, ließ ich mich in der Apotheke beraten und verwende seitdem ausschließlich EUBOS Kinder Haut Ruhe Gesichtscreme.

Die nehme ich dann auch meist für die Hände, wenn es nötig ist, da die Creme schnell einzieht.

Ist die Haut an den Händen schon richtig rot und trocken hilft bei uns nur noch die Linola Fettcreme.

Doch neben all diesen Cremes ist es besonders wichtig darauf zu achten, dass die Kinder genügend trinken und, wie oben schon geschrieben, nicht übermäßig baden. Auch sollten sie gut geschützt ins Winterabenteuer starten.

Auf dem Markt gibt es dafür genügend Cremes und Lotionen, wichtig ist dabei jedoch immer, dass ihr rückfettende Produkte verwendet. Ich achte zudem darauf, dass keine synthetischen Duftstoffe enthalten sind oder die Produkte sogar gänzlich parfumfrei sind. Auch Farb- und Konservierungsstoffe versuche ich zum Wohle meiner Kids zu vermeiden.

Habt ihr noch Tipps bzw. welche Pflegeprodukte verwendet ihr für eure Kinder?

 


Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit der Europa Apotheek.

2 thoughts on “Gepflegt durch die kalte Winterzeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere