Sylvi 3Comment

Ihr Lieben,

mein Mann hat ja schon ein bisschen geschimpft, als ich sagte, dass ich euch mein Rotkohlrezept verraten möchte. Aber: Nachdem ich bei Instagram gefragt habe, wer seinen Rotkohl selbstkocht und wer eher den Rotkohl aus dem Glas nimmt, war ich echt überrascht, wie viele sich doch davor scheuen den Rotkohl selbst zu kochen.

Auch ich habe das jahrelang so gemacht und dann doch angefangen ihn selbst zu zubereiten. Für alle, die noch Zeit und Lust haben, kommt deshalb hier mein Rezept.

Zutaten:

  • 1 Rotkohl
  • Gänseschmalz
  • 1 Zwiebel
  • 1 Apfel
  • Nelken (10-15 Stück)
  • Lorbeer (3-4 Blätter)
  • 1l Kinderpunsch
  • 400g Preiselbeermarmelade
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  • Schneidet den Rotkohl schön klein und lasst in der Zwischenzeit das Gänseschmalz aus.
  • Schwitzt den Rotkohl in dem Fett an und gebt anschließend den Kinderpunch hinzu.
  • Apfel und Zwiebel kleinschneiden und zusammen mit Nelken und Lorbeerblättern ebenfalls dazugeben.
  • Nun alles gut köcheln lassen. Mindestens 3 Stunden.
  • Wenn der Rotkohl schön weich ist, mit Salz und Pfeffer würzen und die Preiselbeermarmelade dazugeben.

Rotkohl selber kochen Rotkohl mit Preiselbeeren Rotkohlrezept

 

 

Ich wünsche euch guten Gelingen, ein schönes Weihnachtsfest und würde mich freuen, wenn ihr mir verratet, ob ihr mein Rotkohlrezept ausprobieren werdet.

Mehr von mir:

Geschenke aus der Küche: Drei schnelle und einfache Ideen

Drei einfache Dessertvariationen fürs Weihnachtsfest

3 thoughts on “Mein (geheimes) Rotkohlrezept

  1. Hallo Sylvi, ich mache meinen Rotkohl auch selbst. Preiselbeermarmelade kommt bei mir auch dran. Den Rotkohl habe ich schon fertig, habe ihn eingefroren und brauche ihn dann nur aufwärmen. Weniger Stress zu Weihnachten, mehr Zeit und Freude 🙂

    Liebe Grüße
    Claudia

  2. Liebe Sylvie,
    fast wie mein geheimes Rotkohlrezept! ?
    Bei mir kommt Glühwein rein, den ich übrigens für die glühweinlose Zeit in Eiswürfelbehälter einfriere und auch mal an deftigen Rindfleisch oder Wild mache. Mit Preiselbeeren hab ich es noch nicht ausprobiert, aber ich karamelisiere Zwiebeln und Äpfel. Zum guten Schluss darf aber die Geheimzutat nicht fehlen ???
    Liebe Grüße
    Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere