Allgemein

Palmöl – Warum sich der Verzicht gleich im doppelten Sinne lohnt!

15. März 2016 Sylvi 2Comment

Fast jedes zweite Produkt aus dem Supermarkt enthält Palmöl, denn Palmöl ist billig und vielseitig verwendbar. Es steckt in Waschmitteln, Cremes und Lippenstiften aber auch in vielen Lebensmitteln. Das beste Beispiel ist der von vielen gern gegessene Schokoaufstrich… Aber auch in Tütensuppen findet sich Palmöl. Hier sorgt es dafür, dass kein Pulver am Beutel klebt.

Doch die stetig wachsende Nachfrage nach Palmöl führt leider auch dazu, dass im großen Stil tropische Wälder gerodet werden, um an deren Stelle Palmölplantagen entstehen zu lassen. Dies führt zu der Entstehung von Monokulturen und raubt vielen Tieren ihren natürlichen Lebensraum.

Neben diesen Naturschäden steht Palmöl jedoch auch unter dem Verdacht an der Entstehung von Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes beteiligt zu sein.  Denn, wenn Palmöl stark erhitzt wird, können sogenannte Fettsäureester entstehen, die als krebserregend gelten.

Nun kommt man sicherlich nicht gänzlich ohne Palmöl aus, aber ich habe mir beispielsweise vorgenommen meine Lebensmittel bewusster auszuwählen und nach Alternativen zu suchen. Schokocreme gibt es beispielsweise auch auf der Basis von Sonnenblumenöl und meine Brühe koche ich sowieso stets selbst.

Vielleicht ist dies ja auch eine Anregung für euch!

Wer sich näher mit dem Thema auseinandersetzen will, findet hier weitere Informationen:

https://www.regenwald.org/themen/palmoel

http://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/Palmoel-Gesundheit,palmoel104.html

http://www.utopia.de/galerie/palmoel-produkte-marke-palmoelfreie-alternativen

 

2 thoughts on “Palmöl – Warum sich der Verzicht gleich im doppelten Sinne lohnt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.